Der Kulturverein

Der Kulturverein Lutterberg e. V. wurde im Jahr 1975 gegründet und hat heute 102 Mitglieder (Stand 31.12.2018).

Der Kulturverein hat sich die kulturelle Pflege des Staufenberger Ortsteils Lutterberg zum Ziel gesetzt.

Ferner bemüht er sich, den ursprünglich in der Region gesprochenen plattdeutschen Dialekt zu pflegen und der jüngeren Generation zu vermitteln. Hierzu finden regelmäßig plattdeutsche Abende oder Nachmittage statt.

Ein weiteres Anliegen des Vereins ist es, die Ortsheimatpflegerin bei der Ergründung und Darstellung der Lutterberger Historie aktiv zu fördern und zu unterstützen.

Der Verein nimmt seine Aufgaben und Tätigkeiten im Sinne der Gemeinnützigkeits-verordnung wahr. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern stellt seine Arbeit in den Dienst der Allgemeinheit. Er ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Göttingen eingetragen.

Am 25. Juli 2015 feierte der Kulturverein sein 40-jähriges Bestehen mit einem großen Fest in der Turnhalle. Hier finden Sie einen Nachbericht zum Fest.

Der Kulturverein Lutterberg steht jedermann offen, der sich dem Ort oder seinen Einwohnern verbunden fühlt. Wenn Sie die Arbeit des Vereins aktiv oder fördernd unterstützen möchten, können Sie die Beitrittserklärung als pdf herunterladen. Drucken Sie die Erklärung einfach aus und geben Sie sie ausgefüllt und unterschrieben bei einem Vorstandsmitglied ab. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 10,00 € jährlich und wird im Lastschriftverfahren eingezogen. Hierzu erteilen Sie mit der Beitrittserklärung ein SEPA-Mandat.

Jetzt Mitglied werden! (Download Beitrittserklärung pdf)

Die Mitgliederversammlung hat in ihrer Sitzung am 09.06.2018 folgenden Vorstand gewählt:

Stefan Spier, 1. Vorsitzender

Auf der Höhe 40

05543 - 4633

René Brettschneider, 2. Vorsitzender

Ingelheimstraße 9, Nienhagen

05543 - 910798

Klaus Detka, Kassierer

Hinter den Höfen 26

05543 - 2959

Frank Ulrichs, Schriftführer

Hinter den Höfen 6

05543 - 303189

Der VorstandDer Vorstand 2018 v. l.: Stefan Spier, Frank Ulrichs, Klaus Detka, René Brettschneider